Debatte zur Petition „Zeitgemäßer Name für den Bibliothekartag“ || VDBlog

Die Debatte zur Petition „Zeitgemäßer Name für den Bibliothekartag“ wird von den Mitgliedern des VDB mit Interesse verfolgt, wie die Kommentare zeigen. Die VDB-Gremien werden sich mit den Anliegen der Petition beschäftigen, sobald die Petition abgeschlossen ist. Auch der Austausch mit dem BIB als … [mehr...]

Stadtbibliothek, Nasushiobara || Bibliotheksbauten

Das neue Bibliotheks- und Gemeindezentrum in der 150 km nördlich von Tokio gelegenen Stadt Nasushiobara erstreckt sich über eine Fläche von knapp 5.000 m². Der Auftrag wurde 2016 im Rahmen eines Wettbewerbs an den japanischen Architekten Mari Ito vergeben. Das zweigeschossige Gebäude mit seiner markanten Dachform überzeugt vor allem durch seine räumlichen Qualitäten und den Einsatz hochwertiger Materialen wie Glas, Metall und Holz. Eine hölzerne Lammellendecke überspannt den gesamten Innenraum und soll den unteren Rand einer Waldkrone nachempfunden sein. Das Erdgeschoss ist ein lebendiger, leicht zugänglicher Raum mit vielen sich überschneidenden Nutzungen, während die Magazine im Obergeschoss einen Rückzugsraum bieten, der zum Lesen oder Forschen einlädt.

The new library and community centre of the city of Nasushiobara covers an area of almost 5,000 m². It is located about 150 km north of Tokyo. The contract was awarded to the Japanese architect Mari Ito in a competition in 2016. The two-storey building with its striking roof shape is particularly impressive due to its spatial qualities and the use of high-quality materials such as glass, metal and wood. A wooden slatted ceiling spans the entire interior and is designed to emulate the lower edge of a forest canopy. The ground floor is a lively, accessible space with many overlapping uses, while the stacks on the upper floor provide a retreat space that invites reading or research.
 

Architekten: Mari Ito, UAo
Fertigstellung: 2020

Stadtbibliothek, Matsubara || Bibliotheksbauten

Dieses Projekt in Matsubara, in der japanischen Präfektur Osaka, ersetzt eine bestehende Bibliothek an gleicher Stelle. Ursprünglich plante der Bauherr den Teich aufzuschütten. Der Siegerentwurf von MARU Architecture schlug jedoch vor, die Bibliothek direkt ins Wasser zu bauen. Der Vorschlag überzeugte durch seine Kreativität und Einfachheit; denn durch die Rationalisierung des Bauprozesses, also die Erhaltung des Gewässers, konnte ein hoher Anteil der Baukosten eingespart werden. Um das Gebäude vor Wasser zu schützen, horizontale Kräfte bei Erdbeben zu absorbieren und die nötige Isolierung zu gewährleisten, wurden 600 mm starke Stahlbetonwände verbaut. Dank dieser stabilen Außenwände konnte im Inneren des Gebäudes eine Split-Level-Konstruktion mit einer Stahlkonstruktion realisiert werden. Die gestaffelten Geschosse geben Einblicke in die angrenzenden Etagen frei, so dass die gesamte Bibliothek als ein einheitlicher Raum wirkt.


This project in Matsubara, located in Osaka Prefecture, replaces an existing library on the same site. Originally, the client planned to fill in the pond. However, the winning design by MARU Architecture proposed to build the library directly into the water. The proposal was convincing due to its creativity and simplicity; by rationalising the construction process, i.e. preserving the water body, a high proportion of the construction costs could be saved. In order to protect the building from water, absorb horizontal forces during earthquakes and provide the necessary insulation, 600 mm thick reinforced concrete walls were built. Thanks to the stable exterior walls, a split-level construction with a steel structure could be realised inside the building. The staggered floors provide views of the adjoining floors, so that the entire library appears as a unified space.
 

Architekten: MARU。architecture
Fertigstellung: 2019

Hochschulbibliothek, Nürnberg || Bibliotheksbauten

Im neuen Informationszentrum der Technischen Hochschule Nürnberg ist die zentrale Bibliothek mit einem Bestand von ca. 200.000 Medieneinheiten, das Rechenzentrum und eine Tiefgarage  untergebracht. Das städtebauliche Konzept beruht auf der Idee eines Zentralen Campus. Zusammen mit den Bestandsgebäuden bildet der zweiteilige Hochbau eine neue Campusmitte mit hoher Aufenthaltsqualität. Der Haupteingang des Informationszentrums ist zum Platz hin orientiert, ein gemeinsames Foyer verbindet Bibliothek und Rechenzentrum. Auf und mit einer Fläche von 4100 m², verteilt auf 5 Stockwerke, stehen den Studierenden 400 Arbeitsplätze zur Verfügung. Des Weiteren werden Einzel- oder Gruppenräume zur Reservierung angeboten. Im Rechenzentrum gibt es auf einer Fläche von 1800 m² diverse Schulungsräume und Computerlabore. In den zwei oberen Stockwerken sind Büros untergebracht. Die Baukosten der neu ausgestatteten Bibliothek und Rechenzentrum betrugen knapp 42 Millionen Euro. Die Eröffnung fand am 2. Oktober 2020 statt.


The new information centre of Nuremberg University of Applied Sciences houses the central library with a stock of approx. 200,000 volumes (books, journal volumes, CD/DVD-ROM etc.), the computer centre and a new underground car park. The urban development concept is based on the idea of a central campus. Together with the existing buildings, the two-part building forms a new campus centre with a high quality of stay. The main entrance of the information centre is oriented towards the square. A common foyer connects the library and the computer centre. Spread over 5 floors and an area of 4100 m², 400 workstations are available to students for reading and learning. Furthermore, individual or group rooms are available for reservation. In the four-storey computer centre beside it, there are various seminar rooms and computer labs on an area of 1800 m². The staff offices are located on the two upper floors. The construction costs of the newly equipped library and computer centre amounted to almost 42 million euros. The opening took place on 2 October 2020.

 

Architekten: ATELIER 30 Architekten, Kassel
Bauzeit: August 2016 - September 2020

House of Wisdom Library, Sharjah (VAR) || Bibliotheksbauten

Zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, an der Sharjah International Airport Road gelegen, eröffnete die von Foster + Partners entworfene zweigeschossige Bibliothek namens ,House of Wisdom’ mit einer beeindruckenden schwebenden Dachkonstruktion. Das Dach ragt 15 Meter weit über die Glasfassade hinaus und spendet dem Gebäude Schatten während des größten Teils des Tages. Der niedrige Teil der Bibliothek wird durch feststehende Aluminiumschirme mit unterschiedlicher Dichte und beweglichen Bambusschirmen beschattet. Im Erdgeschoss befinden sich große Räume für Ausstellungen, ein Café neben einem Bildungsraum für Kinder sowie das Archiv und ein Lesebereich mit Einrichtungen wie einer Espresso Book Machine, die Bücher auf Abruf druckt und bindet. Das Obergeschoss beherbergt eine Reihe von Pod-Räumen, die über dem zentralen Innenhof aufgehängt sind und sowohl ruhige als auch gemeinschaftliche Räume, Ausstellungsbereiche und Leselounges einschließlich eines Gebetsraums und eines Bereichs nur für Frauen bieten.


Ten kilometres from the city centre, on Sharjah International Airport Road, the Foster + Partners-designed two-storey library called 'House of Wisdom' opened with an impressive floating roof structure. The roof rises 15 metres above the glass facade and provides shade for the building during most of the day. The low part of the library is shaded by fixed aluminium screens of varying density and movable bamboo screens. The ground floor houses large spaces for exhibitions, a café next to an educational space for children, as well as the archive and a reading area with facilities such as an Espresso Book Machine that prints and binds books on demand. The upper floor houses a series of pod spaces suspended above the central courtyard, offering both quiet and communal spaces, exhibition areas and reading lounges including a prayer room and a women-only area.
 

Architekten: Foster + Partners
Bauzeit: 2018 - 2021

Stadtbibliothek, Phoenix (USA) || Bibliotheksbauten

Die von Will Bruder Architects entworfene und 1995 fertiggestellte Burton Barr Phoenix Central Library wurde mit dem Twenty-five Year Award der AIA ausgezeichnet. Mit diesem Programm wird seit 1969 ein fertiggestelltes Gebäude ausgezeichnet, das in den letzten 25 bis 35 Jahren kontinuierlich herausragende architektonische Leistungen erbracht hat. Die Stadtbibliothek erwies sich in ihren ersten Dekaden als äußerst ressourcenschonend. Aufgrund ihrer klimatisch angepassten Architektur, verbrauchte sie nur ein Drittel der Energie, die für sie ursprünglich prognostiziert wurde. Der 26.000 Quadratmeter große Bibliotheksbau, auch „Warenlager des Wissens“ genannt, erstreckt sich über fünf Etagen und beherbergt eine Sammlung von über einer Millionen Bände.


The Burton Barr Phoenix Central Library, designed by Will Bruder Architects and completed in 1995, received the AIA's Twenty-five Year Award. Since 1969, this programme has recognised a completed building that has consistently demonstrated outstanding architectural achievement over the past 25 to 35 years. The City Library proved to be extremely resource-efficient in its first decades. Due to its climate-adapted architecture, it consumed only a third of the energy originally projected for it. The 26,000-square-metre library building, also called the "warehouse of knowledge", extends over five floors and houses a collection of over one million volumes.


Architekten: Will Bruder Architects
Fertigstellung: 1995

Digitale Transformation und Openness in deutschen und britischen wissenschaftlichen Bibliotheken || VDBlog

Der VDB und die RLUK (Research Libraries UK) laden herzlich ein zu zwei Online-Events, mit denen wir den Dialog zum Thema Digitale Transformation, Openness und die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie fortsetzen, den wir auf dem 109. Deutschen Bibliothekartag begonnen haben: 16.07.2021, … [mehr...]

o-bib: Call for papers für den Themenschwerpunkt „Fachreferat 2021“ || VDBlog

Auf Anregung und in Zusammenarbeit mit den Kommissionen für Fachreferatsarbeit und forschungsnahe Dienste des VDB – Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare planen die Herausgeber*innen von „o-bib. Das offene Bibliotheksjournal“ einen Themenschwerpunkt zum „Fachreferat 2021“. Die Fachreferatsarbeit befindet sich in ständigem … [mehr...]

Berufsfeld Bibliothek und Petition zum Bibliothekartag || VDBlog

Kolleg*innen aus Bibliotheken und anderen Einrichtungen haben eine Petition gestartet. Sie regen eine Umbenennung des Bibliothekartags an, da das Berufsfeld Bibliothek, entgegen des Titels der Veranstaltung, nicht nur aus Bibliothekar*innen bestehe und der Titel auch aus Genderperspektive problematisch sei. Der … [mehr...]