Open-Access-Publizieren bei IOP Publishing (2024) || Publizieren an der TU Berlin

Die TU Berlin hat mit dem Institute of Physics (IOP) einen Read & Publish-Transformationsvertrag abgeschlossen; der Vertrag gilt ab 1. Juni 2024 und zunächst bis Jahresende. Verhandlungen zur Verlängerung des Vertrags zwischen dem Konsortialführer TIB und dem Verlag laufen bereits. Der Verlag verbindet die Nutzung aller kostenpflichtigen IOP-Zeitschriften (ausgenommen Titel der Electrochemical Society, ECS) mit der Möglichkeit, […]

Mapping Japan: Bruno Hassenstein’s Map of the “Surroundings of Tokyo Bay and of the Volcano Fuji-No-Yama” (1879) || Mapping Africa and Asia

In 1879, the scientific journal Dr. A. Petermann’s Mittheilungen aus Justus Perthes’ Geographischer Anstalt (PGM) presented its readers with a detailed map of the Tokyo Bay area and Mount Fuji, offering more geographical information than other European...

Top oder flop? Wann werden Zeitschriften aus dem DOAJ entfernt? || Publizieren an der TU Berlin

Das Directory of Open Access Journals (DOAJ) ist ein Verzeichnis für qualitätsgesicherte Open-Access-Zeitschriften. Es wird von der britischen Non-Profit-Organisation Infrastructure Services for Open Access (IS4OA) betrieben und ist rein spendenfinanziert. Die UB der TU Berlin unterstützt das DOAJ bereits seit 2018 mit einem jährlichen Mitgliedschaftsbeitrag und beteiligt sich damit finanziell am nachhaltigen Betrieb dieser zentralen, qualitätssichernden Open-Access-Infrastruktur. Wie vielen […]

Neudigitalisierung von Handschriften der Bibliothek St. Albertus Magnus, Köln, mit Metadaten-Generierung auf der Grundlage von TEI-P5 als Erweiterung der Digitalen Sammlungen der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln || Projekte-Blog

von Björn Lembke Nach 14 Jahren ist es soweit: Erste Handschriften aus den 2009 als Depositum in den Bestand der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek übergegangenen Medien der Bibliothek des ehemaligen Dominikanerklosters St. Albert (Walberberg) wurden digitalisiert und somit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das wurde auch allerhöchste Zeit, wo doch die Übernahme des Bestandes der Bibliothek St. Albertus Magnus durch seinen hohen monetären wie wissenschaftlichen Wert zu seiner Zeit nicht nur den Besuch mehrerer Vertreter ausländischer Ordensbibliotheken zu Folge hatte, sondern auch eine Erweiterung des Namens der „Diözesan- und Dombibliothek“ in „Diözesan und Dombibliothek mit Bibliothek St. Albertus Magnus“ auslöste. Hierzu wurden zu Beginn die Beschreibungen der Handschriften angefertigt. Dies geschah … Neudigitalisierung von Handschriften der Bibliothek St. Albertus Magnus, Köln, mit Metadaten-Generierung auf der Grundlage von TEI-P5 als Erweiterung der Digitalen Sammlungen der Erzbischöflichen Diözesan- und Dombibliothek Köln weiterlesen

Kulturerbe hands-on: Immersives Lernen in dreidimensionalen Räumen || Projekte-Blog

von Viktor Boecking Wissenschaftliche Bibliotheken befinden sich in einem stetigen Wandel und müssen sich sowohl den Bedarfen der Studierenden, Forschenden und Lehrenden ihrer jeweiligen Einrichtung anpassen. Zudem müssen Bibliotheken stets am Puls der Zeit und somit offen für innovative Technologien sein. Digitalität ist in diesem Kontext gerade für wissenschaftliche Bibliotheken und deren Beschäftigte nichts Neues und bereits tief im Arbeitsalltag verankert. Anders verhält sich dies mit immersiven Technologien und Lernszenarien, die jedoch in den vergangenen Jahren große Aufmerksamkeit aus der Wissenschaftscommunity erhalten haben. Was bisher als Spielerei galt, ist heute definitiv bereits im Kern der akademischen Forschung und Ausbildung angelangt. Für wissenschaftliche Bibliotheken bietet diese Entwicklung die Möglichkeit, neue unterstützende … Kulturerbe hands-on: Immersives Lernen in dreidimensionalen Räumen weiterlesen

AR-Gaming in Bibliothek || Projekte-Blog

von Inji Kim Ein AR-Game in einer Bibliothek zu entwickeln – für viele Einrichtungen bleibt dies oft ein Traum, sei es aufgrund hoher Budgetanforderungen oder mangelnder Kompetenz. Aber muss das wirklich so sein? Am 20. Juli 2023 erhielt die Bibliothek der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) eine erfreuliche Nachricht: Zwei Studierende des Instituts für Interaktive Technologien an der Hochschule für Technik der FHNW haben ihre Zusage zur Zusammenarbeit mit der FHNW-Bibliothek für die Entwicklung eines AR-Spiels als eine Alternative zur klassischen Bibliothekseinführung gegeben. Wie konnte dieses scheinbar komplexe Projekt ins Leben gerufen werden? Welche Herausforderungen haben sich dargestellt? Und wie soll das Projekt weitergehen? Bereits im November 2022 hatte die Standortbibliothek der … AR-Gaming in Bibliothek weiterlesen