User Experience in Bibliotheken: 4 Best-Practice-Beispiele aus der ZBW || ZBW MediaTalk

Dass und wie es theoretisch möglich ist, Methoden der User Experience in Bibliotheken einzusetzen, ist sicher vielen bekannt. Wie könnte das aber konkret aussehen? Und inwiefern kann es Bibliotheken und Infrastruktureinrichtungen bei der Entwicklung ihrer Services helfen? Das zeigt uns Nicole Clasen von der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft anhand von vier Best-Practice-Beispielen.

The post User Experience in Bibliotheken: 4 Best-Practice-Beispiele aus der ZBW first appeared on ZBW MediaTalk.

Digitale Badges: Informationskompetenz clever nachweisen || ZBW MediaTalk

Bibliotheken und digitale Infrastruktureinrichtungen sind zunehmend dafür verantwortlich, dass Informationskompetenz erlernt und weiterentwickelt wird. In den üblichen Seminarscheinen oder Zeugnissen spiegelt sich dies jedoch bisher kaum wider. Das könnte nun mit digitalen Lernabzeichen, sogenannten Badges, gelingen. Wie das funktionieren kann, erklärt uns heute Christine Burblies im Interview.

The post Digitale Badges: Informationskompetenz clever nachweisen first appeared on ZBW MediaTalk.

Opscidia: Fake News per Open Access bekämpfen || ZBW MediaTalk

Fake News haben sich in den letzten Jahren zu einem wachsenden Problem in der internationalen Informationslandschaft entwickelt. Immer mehr Projekte beschäftigen sich damit, wie man sie enttarnen und vermeiden kann. Eines davon ist Opscidia, das Projekt von Charles Letaillieur und Sylvain Massip. Mit einem Tool für die breite Öffentlichkeit möchten die beiden es ermöglichen, einfache Botschaften auf Basis von Open-Access-Publikationen und mithilfe von künstlicher Intelligenz auf ihre Wahrheitswahrscheinlichkeit zu überprüfen.

Open-Science-Training: Erfolgreich in europäische Forschungsbibliotheken implementieren || ZBW MediaTalk

Wie lassen sich die Prinzipien von Open Science in europäischen Forschungsbibliotheken umsetzen, um so Weltklasse-Forschung zu ermöglichen? Dieser Frage hat sich eine Arbeitsgruppe von LIBER gestellt und entsprechende Trainingsmethoden und -praktiken herausgearbeitet. Cécile Swiatek hat die Arbeitsgruppe geleitet und stellt die Ergebnisse in einem Interview vor. Sie verrät uns auch, warum Bibliotheken sich perfekt dazu eignen, eine Schlüsselrolle beim Wandel zu einer offenen Kultur zu spielen, und warum es dabei so wichtig ist, Netzwerke zu bilden und Wissen zu teilen.

Open Science von Anfang an: Wie die UBC Okanagan Library Studierende an gute wissenschaftliche Praxis heranführt || ZBW MediaTalk

Studierende waren schon immer Katalysatoren des Wandels. Warum nicht diese Eigenschaft für den kulturellen Wandel zu mehr Open Science an Universitäten nutzen? Genau das macht die UBC Okanagan Library in Kanada und spricht in einem einzigartigen Pilotprojekt mit speziellen Open-Science-Modulen Erstsemester an.

FIT4RRI: Offene Forschung und Innovation verantwortungsvoll gestalten || ZBW MediaTalk

Die Bewegungen von Open Science und Responsible Research & Innovation (RRI) sind eng miteinander verbunden: Sie teilen die Grundwerte Offenheit, Inklusion und Demokratie und haben das gemeinsame Ziel, wissenschaftliche Ergebnisse auf allen Ebenen für eine wissbegierige Gesellschaft zugänglich zu machen. Doch die Entwicklung schreitet nur zögerlich voran. Warum das so ist, hat das EU-geförderte Projekt FIT4RRI untersucht. Ein Interview mit Projektmitarbeiterin Helene Brinken.

LIBER 2020 Online: Vertrauen bilden mit Forschungsbibliotheken || ZBW MediaTalk

Viele der Themen der LIBER-2020-Online-Konferenz lassen sich unter dem Schlagwort Open Science einordnen. Besonderes Augenmerk wurde auf "Vertrauen" gelegt, das – ebenso wie Transparenz – sowohl ein Aspekt als auch ein Ziel von Offenheit ist. Auch Citizen Science war sehr präsent. Und über allem hing die Frage, welche Rolle diese Themen angesichts der Corona-Pandemie spielen.

Hackathon Coding.Waterkant: Wie man Bibliotheksservices durch Chatsbots und künstliche Intelligenz besser machen kann || ZBW MediaTalk

Schon seit einigen Jahren gibt es auch im Bibliotheksumfeld sogenannte Hackathons. Das sind Veranstaltungen, bei denen sich vor allem IT-affine Menschen treffen, um innerhalb eines bestimmten Zeitraums, von beispielsweise 48 Stunden, für vorgegebene Probleme (sogenannte Challenges) Softwarelösungen zu erarbeiten. Dabei wird zumeist in funktionsübergreifenden Teams zusammengearbeitet.

Open Economics: Studie zu Open-Science-Prinzipien und -Praxis in den Wirtschaftswissenschaften || ZBW MediaTalk

In den Wirtschaftswissenschaften gibt es eine breite Zustimmung zu den Prinzipien von Open Science. Dies zeigt eine Studie der ZBW. Die Umsetzung von Open Science ist in der Breite jedoch noch ausbaufähig und es gibt einen hohen Unterstützungsbedarf hinsichtlich der Open-Science-Praktiken.